Aktuelle Nachrichten aus dem Sennhof

Mitglieder des Sennhof-Mahlzeitendienst-Teams

In der Corona-Krise ist ein Angebot der Alters- und Pflegeheime wichtiger denn je: der Mahlzeitendienst. Allerdings waren praktisch alle Fahrer über 65 und damit in der Risikogruppe. Sozusagen über Nacht musste deshalb ein neues Team zusammengestellt werden. Das Zofinger Tagblatt berichtet über den Dienst in seiner Ausgabe vom 16. April 2020.

Besuche im Pflegeheim sind diese Ostern bekanntlich nicht möglich. Im Rahmen der Aktion "Dänk a mi" gestalteten grosse und kleine Künstlerinnen und Künstler Karten mit farbigen Ostergrüssen für die Sennhof-Bewohnerinnen und -Bewohner.

Die Corona-Krise ist für alle, gerade in einem Pflegeheim, eine Belastung. Es gibt aber trotzdem auch heitere Momente im Alltag. Frühling und Blumen tragen in diesen Tagen viel zur Aufmunterung bei.

Martin Zimmerli, Co-Präsident Sennhofverein, mit Ostergeschenk für Sennhof-Bewohner

Im Juni vor 25 Jahren wurde der Sennhofverein Vordemwald gegründet. Der Vorstand hat deshalb zu Jahresbeginn beschlossen, das Jubiläum mit verschiedenen Aktivitäten im Jahreslauf zu begehen. Trotz des momentanen Lockdowns gedenkt der Verein, sein Möglichstes zu tun.

Prüfbox für Handhygiene

Über 150 Jahre nachdem der ungarische Arzt Ignaz Philipp Semmelweis die grosse Bedeutung der Händehygiene entdeckt hatte, ist diese wegen Covid-19 in aller Munde! Im Sennhof können die Mitarbeitenden die Qualität ihrer Händehygiene vor Ort selber kontrollieren.

Im Moment erleben wir in unserem Heimalltag eine wunderbare Solidarität der Mitmenschen. Diese Woche durften wir Ranunkel-Stöckli gespendet vom Blumenhaus Viola / Gärtnerei Bühler in Rothrist und Schokolade, gespendet von Läderach in Zofingen den Bewohnerinnen und Bewohnern verteilen.

Alex Grolimund, Leiter technischer Dienst

Anfang April 2020 hat Alex Grolimund die Leitung des technischen Dienstes im Sennhof übernommen. Patrik Bolliger hat diese aus gesundheitlichen Gründen auf Ende März 2020 abgegeben, wird aber weiterhin als engagierter Fachmann und Sicherheitsbeauftragter tätig sein.

Zurzeit wird viel von Heldinnen und Helden gesprochen und dem Spital- und Heimpersonal applaudiert. Das ist schön! Bloss, was nützt das dem ebenso heldenhaften Busfahrer, wenn er am Ende der Buslinie 6 – beim Pflegeheim Sennhof in Vordemwald – nicht mehr im Schloss-Café auf’s "Hüsli" kann?

Gespräch mit Angehörigen via Video

Die Corona-Krise stellt gerade für Alters- und Pflegeheime ein grosse Herausforderung dar. Im Zofinger Tagblatt vom 25. März 2020 berichtet Remo Wyss in einem Artikel, wie die Corona-Massnahmen den Alltag im Sennhof prägen.

Natürlich beschäftigt das Coronavirus alle im Sennhof. Niemand nimmt die Situation auf die leichte Schulter. Professionalität, Zuversicht und immer auch ein Schuss Heiterkeit helfen in diesen Zeiten. Die stellvertretende Leiterin Pflege und Betreuung, Manuela Baumann, hat ein entsprechendes Mutmacher-Plakat gezeichnet, das alle im Haus erfreut

Seit dem 16. März 2020 besteht das Besuchsverbot für Angehörige von unseren Bewohnerinnen und Bewohnern im Sennhof. In der schwierigen Zeit werden von uns Opfer abverlangt. Wir sind uns sehr bewusst, welche Betroffenheit und vielleicht auch Ohnmacht seitens unserer Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörigen besteht. Für uns als Mitarbeitende vom Sennhof bedeutet dies, jeden Tag Sonne in den Alltag zu bringen. Die letzten wunderschönen Tage haben es uns diesbezüglich natürlich etwas leichter gemacht. Trotz dem Coronavirus: Das Leben im Sennhof soll weitergehen.

Negative Schlagzeilen erreichen uns aus der ganzen Welt. Umso wertvoller und schöner sind die kleinen Gesten, welche für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und auch für unseren Heimalltag zu etwas Riesengrossem werden. Von der Blumenbörse Rothrist durften wir Blumen, welche nicht mehr verkauft werden konnten, gratis abholen.