Bedeutet Gratisarbeit Dummheit?

Rund 100 ehrenamtlich Tätige des Sennhofs trafen sich zum "Winteressen" im Gemeindesaal Vordemwald. Im von Ursi Lang hübsch dekorierten Saal unterhielten Martin Schaffner (Gitarre), Alexandra Lüthy und Eva Wey (Violine) sowie Larissa Scheding (Mandoline) die Gäste musikalisch. Matthies Stampfli und seine Leute aus Küche und Gastronomie sorgten sich derweil rührend um die "kulinarische Unterhaltung".
Im von Astrid Bär (Leiterin Freiwilligenarbeit) moderierten Abend dankten Urs Suter, seit einem Jahr VR-Präsident, und Martin Zimmerli, Co-Präsident des Sennhof-Vereins, allen Freiwilligen für ihren Einsatz.
Heimleiter Urs Schenker erwähnte mit Stolz, dass im Sennhof pro Jahr rund 5'000 Stunden Freiwilligen-Arbeit geleistet würden. Und er zitiert Unternehmensberater Klaus Stöhlker, der in einem Interview sagte: «Ich lehre seit Jahren: Bescheidenheit ist keine Zier. Ich diene dem Kapitalismus, wo Gratisarbeit Dummheit bedeutet.» Dazu meint Urs Schenker: «Vielleicht sind wir also alle dumm – aber wir haben dafür das Herz am rechten Fleck!»

Zurück