Das Leben im Sennhof geht weiter

Seit dem 16. März 2020 besteht das Besuchsverbot für Angehörige von unseren Bewohnerinnen und Bewohnern im Sennhof. In der schwierigen Zeit werden von uns Opfer abverlangt. Wir sind uns sehr bewusst, welche Betroffenheit und vielleicht auch Ohnmacht seitens unserer Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörigen besteht. Für uns als Mitarbeitende vom Sennhof bedeutet dies, jeden Tag Sonne in den Alltag zu bringen. Die letzten wunderschönen Tage haben es uns diesbezüglich natürlich etwas leichter gemacht. Trotz dem Coronavirus: Das Leben im Sennhof soll weitergehen.

Wir können Ihnen als Angehörige versichern, dass wir uns trotz erschwerten Bedingungen mit viel Herzblut und Sachverständnis engagieren, um unseren Bewohnenden ein möglichst hohes Wohlbefinden zu ermöglichen.
Gott sei Dank, sind wir bis jetzt von einem Virusbefall verschont geblieben! Wegen einiger Grippe-Situationen mussten wir einzelne Isolationen vornehmen, welche zum Teil wieder aufgehoben werden konnten. Gut, dürfen wir auch in solchen Situationen auf die sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Heimärzten zählen.
Auf unserer Homepage werden wir immer wieder ein paar Fotos aus unserem Sennhofalltag veröffentlichen, ganz im Sinne von «das Leben geht weiter».

Eine grosse Bitte an Sie alle: befolgen Sie bitte die Anweisungen von unserem Bundesrat. Sollten Sie zu den sogenannten «Risikogruppen» gehören, so zum Beispiel über 65 Jahre alt sein, so ist es Ihre Aufgabe, durch entsprechendes Verhalten alle die zu schützen, welche sich mit viel Herzblut, aber auch mit gewissem Risiko, um die kranken und betagten Menschen kümmern. Diese dürfen nicht krank werden! Herzlichen Dank.

Freundliche Grüsse
Urs Schenker, Heimleiter

Zurück