Weihnachten im Sennhof

Genau zum richtigen Zeitpunkt konnte der neue Festsaal im Sennhof in Betrieb genommen werden. Die eigentliche Einweihung fand sinnigerweise anlässlich der Weihnachtsfeier des geschützten Wohnbereichs statt.
Die bezaubernde Beleuchtung, der einzigartige Fischgratboden, das ganze Ambiente liessen die Bewohnenden und deren Angehörige schwärmen. An den fünf Weihnachtsfeiern der verschiedenen Wohnbereiche sowie der Tagesstätte wurden die Gäste kulinarisch aufs höchste verwöhnt. Die feierliche Weihnachtsmusik mit den traditionellen Weihnachtsliedern und die von den Seelsorgern vorgetragenen Weihnachtsgeschichten liessen das Gefühl von Weihnachten aufleben.
Die anschliessende Bescherung liess die Augen leuchten, viel Freude und Dankbarkeit waren zu verspüren.

Zusätzlicher Ferientag für Mitarbeitende
Für die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht – Covid bedingt – wieder ein intensives Jahr zu Ende. Die letzten Weihnachten sowie die ersten Wochen in diesem Jahr prägten uns alle und sind noch gut in Erinnerung. Wegen der vielen Covid-Fälle mussten Wohnbereiche, zeitweise der ganze Sennhof, geschlossen werden. Der Sennhof gehörte trotz strengen Massnahmen zu den Institutionen, welche Pech hatten.
Als Dankeschön für den grossen und beherzten Einsatz erhielten alle Mitarbeitenden einen zusätzlichen Ferientag. Weiter erhielten sie in diesem Jahr Post mit einem grossen «Dankeschön–Batzen» in Form von Reka-Checks. Diejenigen, welche ein Dienstjubiläum feiern konnten, wurden ausserdem mit einem Gutschein für ein regionales Restaurant beschenkt. Zum Jahresabschluss überreichte Geschäftsführer Urs Schenker allen Mitarbeitenden als Weihnachtsgeschenk feine «Guetzli» und ein Couvert mit Einkaufsgutscheinen von regionalen Geschäften und Restaurants. Dem Sennhof ist es sehr wichtig, gerade in Pandemiezeiten regionale Betriebe zu berücksichtigen.

Frauen verdienen «besser»
Im Rahmen der Überprüfung der Lohngleichheit stellte sich heraus, dass die weiblichen Mitarbeitenden im Vergleich etwas mehr als die männlichen Kollegen verdienen, wenn es auch «nur» knapp 004.% ist! Die jahrelange Praxis einer möglichst hohen gelebten Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern schlägt sich positiv in der neutralen Beurteilung nieder. Das tolle Ergebnis ist vor allem auch dem kompetenten Team der Personalabteilung unter der Leitung von Patrick Bichsel zu verdanken. Mit Argusaugen schauen sie auf geschlechterneutrale Lohneinstufungen. Neben dem Gewinn des Artisana Awards eine weitere tolle Anerkennung.

Zurück